Neueste Nachrichten und Updates

Wie Tech-Aktien unser Depot in die Tiefe reißen

0 13

Jahrelang waren die Aktien von Apple, Amazon und Co. wahre Kursraketen, dann kam der Absturz. Die Verluste sind extrem. Und sie haben uns alle getroffen, denn an den großen Technologieaktien kommt kein Aktionär vorbei.

Eigentlich meide ich Einzelaktien. Nur ab und zu landet eine in meinem Spielgeld-Depot. Für meinen langfristigen Vermögensaufbau und meine Altersvorsorge setze ich auf börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, kurz: ETFs). Maximale Risikostreuung ist meine Devise. Und trotzdem hat mich der Absturz der Börsenstars des vergangenen Jahrzehnts maximal getroffen.

Sie übrigens auch, wenn Sie auf Aktien setzen. Denn die sieben größten und bedeutendsten Technologieaktien der vergangenen Jahre stecken einfach in fast allen ETFs und Fonds. Sie heißen: Alphabet (dahinter steckt die Google-Mutter), Amazon, Apple, Meta (ehemals Facebook), Microsoft, Netflix und Tesla. Sie waren echte Kursraketen und haben Indizes, ETFs, Fonds und damit unseren Depotwert immer weiter nach oben klettern lassen.

Die einstigen Börsenstars sind abgestürzt

Die Betonung liegt auf „waren“, denn seit einigen Monaten sieht die Welt leider anders aus. Ein Großteil der Korrektur, die wir in den vergangenen Monaten erlebt haben, geht auf das Konto der einstigen Börsenstars. Denn sie sind massiv unter die Räder gekommen. Den wenigsten von uns dürfte aber bewusst sein, wie extrem dieser Absturz wirklich war.

Auch mir war es das nicht! Bis ich auf eine Auswertung von Pascal Kielkopf, Kapitalmarktanalyst des Family-Office HQ Trust gestoßen bin. Seine Ergebnisse sind wirklich krass. Anders kann ich es nicht beschreiben.

Von ihrem jeweiligen Hoch haben die einstigen Börsenstars wirklich extrem viel verloren: Der Rückgang des Big-Tech-Börsenwerts summiert sich auf rund 4.339 Milliarden Dollar. Eine gigantische Zahl, kaum vorstellbar. Auch prozentual haben die Techkonzerne stark verloren, nämlich durchschnittlich minus 37 Prozent. Mit dieser Zahl könnten wir mehr anfangen, oder?

(Quelle: Michel Passin)

Die Börsenexpertin

Jessica Schwarzer ist Finanzjournalistin, Bestsellerautorin und langjährige Beobachterin des weltweiten Börsengeschehens. Die deutsche Aktienkultur ist ihr eine Herzensangelegenheit. Zuletzt ist ihr jüngstes Buch „Warum wirklich jeder entspannt reich werden kann“ erschienen. Bei t-online schreibt sie über Investments und Finanztrends, die eine breit gestreute Basis-Geldanlage ergänzen. Sie erreichen sie auf LinkedIn, Twitter, Facebook und Instagram.

Big Tech hat mehr verloren als Japan und Deutschland zusammen

Ob nun 4.339 Milliarden Dollar oder durchschnittlich minus 37 Prozent – das klingt einfach nach gigantischen Summen. Noch krasser ist aber der Vergleich mit anderen Aktienmärkten. Sie lesen richtig: mit ganzen Märkten, nicht mit anderen Aktien.

Pascal Kielkopf hat diese Summe nämlich mit der aktuellen Marktkapitalisierung von Japan und Deutschland verglichen. Und das Ergebnis ist (sorry für die Wortwiederholung) noch krasser: Die US-Big-Tech-Aktien haben von ihrem Top in der Marktkapitalisierung mehr verloren als alle Unternehmen des MSCI Japan und Deutschland aktuell zusammen wert sind. Die 298 in den MSCI-Indizes aus Japan und Deutschland enthaltenen Aktien haben aktuell nämlich einen Wert von „nur“ 4.275 Milliarden Dollar.

Knapp 300 Aktien aus Deutschland und Japan sind in der jüngsten Korrektur also weniger stark unter die Räder gekommen als sieben Einzelaktien. Zählt man den Rückgang in der Marktkapitalisierung von Amazon und Microsoft zusammen, überwiegt dies übrigens den gesamten Wert der Dax-40-Unternehmen. Japanische Aktien haben seit ihrem Hoch im Jahr 2021 übrigens „nur“ knapp 28 Prozent verloren, in Deutschland lag das Minus bei 29 Prozent.

Technologie-Aktien bleiben interessant

Also Finger weg von Technologie-Aktien und allen Fonds und ETFs, in denen die einstigen Börsenstars noch immer stark gewichtet sind? Nein, bloß nicht! Digitalisierung ist und bleibt ein Megatrend, die Geschäftsmodelle der ganz großen Technologiekonzerne funktionieren noch immer gut, aber die Aktien waren eben ein wenig heiß gelaufen.

In der Korrektur verkaufen Profis auch oft erst das, was weit im Plus ist, bringen ihre Schäfchen ins Trockene. Außerdem belastet die Zinswende die Branche. Das ändert aber nichts daran, dass wir von „guten“ Konzernen sprechen, mit sehr solidem Geschäftsmodell, mit stabilen Zahlen, mit guten Zukunftsaussichten.

Auch nach dem Kursrutsch ist ihre Marktkapitalisierung noch immer hoch. Deshalb sind sie noch immer hoch gewichtet in den entsprechenden Indizes, beispielsweise dem S&P 500, also dem breiten amerikanischen Markt, dem Weltaktienindex MSCI World oder gar dem US-Technologieindex Nasdaq 100. Und das ist gut so. Weil ihre Gewichtung aber so hoch ist und war, haben S&P 500 und Nasdaq 100 seit Jahresbeginn mehr verloren als eben der industrielastige Dax, nämlich minus 15,5 und minus 27 Prozent.

Anzeige

Passende Produkte unserer PartnerAusgewählt von Feingold Research


Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie