Neueste Nachrichten und Updates

Tarifkonflikt mit EVG: Deutsche Bahn legt neues Angebot vor

0 5

Nach den hitzigen Tarifverhandlungen der vergangenen Wochen scheinen sich der Bahn-Konzern und die EVG etwas angenähert zu haben. Der Arbeitgeber legt ein neues Angebot vor. Die Gewerkschaft sieht Verbesserungen und äußert sich zu möglichen Warnstreiks.

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn hat der Arbeitgeber ein neues Angebot für gut 180.000 Beschäftigte vorgelegt. Dieses sieht zwölf Prozent mehr Geld für die unteren, zehn Prozent mehr für die mittleren und acht Prozent mehr für die oberen Einkommensgruppen vor, wie der Konzern mitteilte.

Die Erhöhungen sollen in zwei Stufen erfolgen, die erste im Dezember 2023. Außerdem bietet die DB die Zahlung von 2850 Euro Inflationsausgleichsprämie an – 1450 Euro davon voraussichtlich im Juli, weitere 1400 Euro im November. „Wir strecken uns gewaltig. Damit muss jetzt ein Abschluss möglich sein“, sagte dazu DB-Personalvorstand Martin Seiler.

Die DB verhandelt seit Ende Februar mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG über einen neuen Tarifvertrag. Zweimal hat die EVG seitdem zum Warnstreik aufgerufen, ein dritter besonders langer Warnstreik wurde kurzfristig abgesagt. Seit Dienstag saßen die Delegationen beider Seiten im Rahmen der vierten Verhandlungsrunde in Fulda im „Deutsche Bahn AG Trainingszentrum“ zusammen und diskutierten in verschiedensten Konstellationen und Arbeitsgruppen teils bis in die späten Abendstunden.

Die EVG fordert bei den Verhandlungen mindestens 650 Euro mehr pro Monat und zwölf Prozent für die oberen Einkommen. Die Laufzeit des Tarifvertrags soll nach den Vorstellungen der Gewerkschaft 12 Monate betragen. Die Bahn sieht in ihrem aktuellen Angebot eine doppelt so lange Laufzeit vor.

Die Deutsche Bahn hat die EVG um Rückmeldung zum neuen Angebot bis zum kommenden Dienstag (30. Mai) gebeten. Diese wiederum schloss nach Vorlage des Angebots weitere Warnstreiks für die nächsten Tage vorerst aus. Die Bahn habe ein verbessertes Angebot vorgelegt, teilte Verhandlungsführer Kristian Loroch mit. „Dieses werden wir nun in Ruhe bewerten und uns dann dazu äußern.“ Ziel sei es, die Tarifverhandlungen bereits in der kommenden Woche fortzusetzen. „Arbeitskämpfe können wir bis dahin ausschließen“, teilte die EVG weiter mit.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie