Neueste Nachrichten und Updates

Mehr Steuern für Besserverdiener? Klingbeils Entlastungs-Irrtum

0 9

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Lars Klingbeil fordert höhere Abgaben für Besserverdiener. Dass der SPD-Chef damit versucht für seine Partei auf Stimmenfang zu gehen, mag verständlich sein. Gute Argumente für eine höhere Steuerlast gibt es aktuell aber nicht. Im Gegenteil.

„Die SPD will grundsätzlich, dass diejenigen, die viel haben, auch mehr leisten zur Finanzierung des Gemeinwohls“, hat SPD-Chef Lars Klingbeil gerade via „Bild am Sonntag“ verkünden lassen. Klingt gut – und passiert längst. Das oberste Prozent der Spitzenverdiener in Deutschland schultert allein fast 23 Prozent der gesamten Einkommensteuereinnahmen, die obersten zehn Prozent tragen fast 56 Prozent.

Klingbeil versucht also mit einer Forderung für seine Partei auf Stimmenfang zu gehen, die längst erfüllt ist. Das mag sogar verständlich sein bei einer Partei, die früher mal Arbeiterpartei und Anwalt der Armen war – gute Argumente für eine höhere Steuerlast gibt es aktuell aber nicht. Im Gegenteil.

Die Steuereinnahmen sprudeln trotz wirtschaftlich düsterer Aussichten. Die hohe Inflationsrate und die geringe Arbeitslosenquote sorgen für volle Kassen: Je teurer Produkte werden, desto höher die Mehrwertsteuereinnahmen. Und je mehr Menschen in Beschäftigung sind, desto höher die Einkommensteuereinnahmen. Ein Einnahmeproblem sollte der Staat also gerade nicht haben.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Steuererhöhungen

Hinzu kommt, dass derzeit Deutsche schon mit knapp 58.600 Euro Jahreseinkommen den Spitzensteuersatz berappen müssen. Dabei ist das noch längst kein Einkommen, mit dem Arbeitnehmer die hohe Inflation mal eben locker wegstecken können.

Anstatt über höhere Belastungen für Reiche und vermeintlich Reiche zu sprechen, sollten die Ampelparteien sich über langfristig wirksame Entlastungen Gedanken machen und auf der Ausgabenseite nicht immer neue Wohlfühlpakete für das jeweils eigene Klientel schnüren.

Sinnvoll wären etwa ein jährlicher automatischer und vollständiger Ausgleich der kalten Progression und höhere Freibeträge, insbesondere für Geringverdiener, Alleinerziehende oder kinderreiche Familien.

Bevor Klingbeil und seine Partei über höhere Abgaben für Besserverdiener sprechen, sollten sie bei fast 850.000 offenen Stellen und rund 3,2 Millionen Arbeitslosen zunächst überlegen, ob sie nicht bessere Ideen als ein Bürgergeld haben, damit sich Leistung für alle wieder lohnt.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 7 Uhr mit den Finanzjournalisten von WELT. Für Börsen-Kenner und Einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie