Neueste Nachrichten und Updates

Kein Spielraum für mehr Züge

0 10

Der Regionalverkehr könnte an seine Grenzen stoßen, befürchtet Bahnvorstand Berthold Huber. Die Lage drohe zu kippen.

Sollte die Nachfrage im Regionalverkehr durch die Einführung eines 49-Euro-Tickets steigen, sieht die Deutsche Bahn kaum Spielraum für ein größeres Angebot. „Im Regionalverkehr rund um die großen Knotenbahnhöfe gibt es keinen Platz für zusätzliche Züge“, sagte der für die Infrastruktur verantwortliche Bahn-Vorstand Berthold Huber der „Welt am Sonntag“. Man könne aus einem Halbstunden- keinen Viertelstundentakt mehr machen. „Die Infrastruktur ist dicht.“ Man müsste versuchen, mehr Plätze in den Zügen bereitzustellen, aber auch hier gebe es Grenzen. „Die Infrastruktur verzeiht lange, aber jetzt ist der Punkt erreicht, wo es nicht mehr geht und die Lage zu kippen droht.“

Oberste Priorität müsse die Sanierung und Kapazitätserweiterung des überalterten Netzes haben, dessen Störanfälligkeit immer größer werde. „Die Pünktlichkeit ist dieses Jahr inakzeptabel, und die Infrastruktur verursacht einen großen Teil dieses Problems“, sagte Huber. Der Sanierungsstau betrage 50 Milliarden Euro. „Es gibt das Problem, dass wir zu wenig Netz für zu viel Verkehr haben.“ Deshalb würden 2023 deutlich mehr Mittel eingeplant als der Bundeshaushalt vorsieht, auch wenn dieser Betrag das wirtschaftliche Ergebnis der Deutschen Bahn belaste, sagte Huber. Weniger Instandhaltung, weil das Geld fehle, sei keine Option mehr.

Die Deutsche Bahn hatte vergangene Woche angekündigt, ihre Kapazitäten zu den Weihnachtsfeiertagen aufzustocken, um einen reibungslosen Reiseverkehr zu gewährleisten. „Auf Weihnachten ist die Bahn gut vorbereitet“, sagte Fernverkehr-Vorstand Michael Peterson der „Bild am Sonntag“. „Wir bieten mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember täglich 13.000 zusätzliche Sitzplätze an. Über Weihnachten kommen noch einmal 40.000 Sitzplätze in 80 Sonderzügen dazu.“ Auch das Serviceteam werde bis Weihnachten um rund 800 neue Mitarbeiter aufgestockt. „All das wird die Situation stabilisieren“, sagte Peterson.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie