Neueste Nachrichten und Updates

Dax legt vor dem Wochenende nochmal zu

0 8

So richtig zufrieden sind die Börsianer mit dem durchwachsenen Dax nicht. Dennoch ist der deutsche Leitindex am Freitag gewachsen.

Nach einer durchwachsenen Handelswoche hat der Dax am Freitag neuen Schwung erhalten. Der deutsche Leitindex baute seine anfänglichen Gewinne in der Frühe weiter aus und notierte zuletzt 0,92 Prozent höher auf 14.397,79 Punkten. Börsianern zufolge fehlen derzeit jedoch größere Kurstreiber, die das Börsenbarometer in noch luftigere Höhen befördern könnten.

Nach Gewinnen von mehr als 20 Prozent seit dem Tief Ende September und dem Sprung über die Marke von 14.400 Punkten zu Wochenbeginn war die Aufholjagd im Dax zuletzt ins Stottern gekommen. Auch an vielen anderen Weltbörsen stockte die Rally. Börsianer sprechen von einem überkauften Niveau.

In den USA mehren sich zudem die Zweifel, dass die US-Notenbank Fed tatsächlich ihr Tempo bei den Zinserhöhungen drosseln könnte – genau diese Hoffnung hatte die Rally an den internationalen Handelsplätzen in den vergangenen Wochen gespeist.

Börsianer warten auf Impulse

„Fürs Erste ist die Luft raus“, umschrieb Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners die Stimmung. Die Börsianer warteten nun auf Impulse. Christian Henke vom Broker IG sprach von einer „Pattsituation“. So fehle es auf der einen Seite an Anschlusskäufen, auf der anderen Seite wollten die Investoren aber auch nicht verkaufen. Auf Wochensicht bahnt sich aber immerhin ein Plus von einem Prozent für den deutschen Leitindex an.

Für den MDax der mittelgroßen Werte begann der Freitag indes mit leichten Verlusten, hier stand zuletzt ein leichtes Minus von 0,16 Prozent auf 25.467,84 Punkte zu Buche. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,97 Prozent auf 3915,88 Zähler zu.

Große Treiber sind vor dem Wochenende nicht mehr in Sicht, weder auf Konjunktur- noch auf Unternehmensseite. Mangels frischer Nachrichten aus der ohnehin auslaufenden Bilanzsaison konzentrierten sich die Anleger daher am Morgen zunächst auf Analystenstudien.

Versorgerwerte zeigten sich stark

Im Dax erwischte es dabei die SAP-Papiere. Hier belastete ein gleich um zwei Stufen von „Buy“ auf „Underperform“ gesenktes Votum der Experten des Analysehauses Jefferies. Die Anteilsscheine rutschten mit mehr als zwei Prozent Abschlag an das Index-Ende. Analyst Charles Brennan sieht durch die strikte Kostenkontrolle, mit der das Management des Softwarekonzerns auf die schwächere Konjunktur reagiere, die Mittelfristziele gefährdet. Auch stört er sich an der hohen Bewertung, die SAP-Aktien zu den teuersten im Sektor mache.

Ebenfalls stark zeigten sich die Versorgerwerte. Hier stützte unter anderem eine positive Studie der Société Générale für die Eon-Titel – diese kletterten um mehr als zwei Prozent. Konkurrent RWE verteuerte sich minimal stärker. Nach der Verabschiedung einer temporären Sondersteuer auf Übergewinne für Stromerzeuger sehen Analysten für den Konzern eine Unsicherheit beseitigt. Uniper-Anteile verteuerten sich um siebeneinhalb Prozent.

Bremssystem-Hersteller profitieren von steigenden LKW-Preisen

Die tags zuvor bereits stark gelaufenen Papiere des Triebwerksbauers MTU blieben im Schwung und legten um knapp ein Prozent weiter zu. Nach dem am Markt begeistert aufgenommenen Mittelfristausblick erhöhten zahlreiche Analystenhäuser ihre Kursziele. Bei Mercedes-Benz dürften einige Anleger den jüngsten Kursrutsch genutzt haben: Die Anteile am Autobauer kletterten an der Dax-Spitze um 2,4 Prozent.

Im MDax waren Knorr-Bremse gefragt, nachdem die Experten von Oddo BHF eine Kaufempfehlung abgegeben hatten. Der Hersteller von Bremssystemen dürfte von steigenden Preisen im Lkw-Geschäft profitieren, argumentierte Analystin Delphine Brault. Längerfristig seien ein wachsendes Schienensegment und Automation treibende Kräfte.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie