Neueste Nachrichten und Updates

Krawalle in Brüssel nach 0 : 2 Niederlage Belgiens gegen Marokko

0 9

In Belgiens Hauptstadt Brüssel haben an diesem Sonntag Nachmittag zahlreiche Fußball-Fans randaliert. Die Polizei setzte bei den Straßenschlachten Wasserwerfer und Tränengas ein.

Die Hooligans richteten ihre Wut gegen die Sicherheitskräfte sowie gegen Mülltonnen und Straßenschilder.

Im Hintergrund sind auf Fotos der Proteste auch jubelnde Fans der marokannischen Mannschaft mit der Nationalflagge Marokkos zu sehen.

Schon vor dem Ende des Spiels suchten laut Polizeimitteileung „Dutzende Personen, zum Teil vermummt, die Konfrontation mit den Ordnungskräften, wodurch die öffentliche Sicherheit gefährdet wurde“.

Die Polizei berichtete davon, dass die Hooligans pyrotechnisches Material, Wurfgeschossen und Stöcke gegen die Beamten einsetzten und einen Brand auf der Straße entfachten

„Ein Journalist wurde durch Feuerwerkskörper im Gesicht verletzt“, berichtet die Polizei.

Rund 100 Polizisten, die mit Wurfgeschossen beworfen wurden, waren bei diesem Einsatz mobilisiert.

Die Sicherheitskräfte forderten Anwohner:innen und Fans auf, bestimmte Bereiche des Stadtzentrums zu meiden. U-Bahn-Stationen wurden geschlossen und Straßen gesperrt, um Menschenansammlungen zu begrenzen.

Belgiens Fußball-Elf hatte an diesem Sonntag bei der WM in Katar 0 : 2 gegen Marokko verloren. Die beiden Tore von  Abdelhamid Sabiri (73. Minute) und Zakaria Aboukhlal (90.+2) fielen erst kurz vor Schluss.

Schon in den vergangenen Monaten war es öfter bei internationalen Fußball-Begegnungen in Belgien zu gewaltsamen Ausschreitungen in Brüssel gekommen. So hatten auch Hooligans aus der Schweiz in Brüssel randaliert.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie