Neueste Nachrichten und Updates

Kopfhörer: Bose QC Earbuds II im Test

0 20

Bose und Kopfhörer – kennt man. Das sind doch die Überohr-Kopfhörer zum Zusammenklappen. Aber die auch für Auto- und anderes hochwertige Hi-Fi bekannte Marke kann auch Ohrstöpsel. Die Bose QC (QC steht für Quiet Comfort) Earbuds II treten für knapp 300 Euro im komplett drahtlosen Segment gegen Airpods Pro, diverse Buds und Co. an. Ein Praxistest.

Das Gerät: Wuchtig und mattschwarz mit glänzendem Logo ist die Hülle, die Stöpsel im Inneren sind auch von Format. Dick, rund mit Stäbchen-Gummilippe. Insgesamt ist das Gespann rund ein Drittel wuchtiger als die Stöpsel von Apple, Samsung, und Google.

Als Akkulaufzeit gibt der Hersteller 6 Stunden an, im Etui stecken weitere drei Ladungen. Im Praxistest kommt das hin. Geladen wird per USB-C-Kabel, drahtloses Laden gibt es nicht.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Kopfhörer

Wer die Vorgänger noch kennt, kann sich freuen. Die 2. Generation ist deutlich kleiner. Und statt „erstklassiger Lärmreduzierung“ verspricht Bose nun „die weltweit beste Lärmreduzierung“. Dazu später mehr.

Verbindung: Bluetoothmenü am Telefon öffnen, Deckel auf, Taste drücken, koppeln, fertig. Wer alle Funktionen will, installiert noch Boses Music-App. Sie bietet Zugang zu den Modi-Einstellungen, dem Equalizer und anderen Einstellungen. Wer mag, kann sich ein Bose-Konto anlegen, es geht aber auch ohne.

Passform/Komfort: Sitzt, wackelt nicht und ist richtig dicht. Die QC Earbuds II haben an der Rückseite eine Gummilippe, die nicht nur für bequemen und festen Sitz im Ohr sorgt. Sie hält auch Geräusche draußen.

Allgemein sitzen die Buds im Tester-Ohr fest genug zum Joggen – und sind ziemlich bequem. Es kommt vor, dass man sie im Ohr auch mal nicht bemerkt. Im Lieferumfang sind drei Ohreinsätze in verschiedenen Größen enthalten, außerdem die umlaufenden Gummibänder in drei Größen.

Bedienung: Hier patzen die QC Earbuds II. Und das liegt nicht am Funktionsumfang. Da ist alles da, was zu aktuellen Stöpseln gehört: Mediensteuerung, Sprachassistent, Umschalten der Modi für die Geräuschunterdrückung und Lautstärkeregelung. Leider setzt Bose auf berührungssensible Flächen auf der Außenseite. Wer nicht extrem vorsichtig tippt und wischt, erzeugt mächtiges Dröhnen auf den Ohren. Angenehm ist anders.

Apropos Dröhnen: Setzt man die Stöpsel ins Ohr, erklingt als Aktivierungston eine Art Motoraufheulen. Und zwar für jeden Stöpsel einzeln. Das ist am Anfang lustig, dann nicht mehr und fast eine Spur zu laut. Auf Dauer nervt das Röhren.

So klingen die Bose QC Earbuds II

Richtig, richtig gut. Die QC Earbuds II haben einen satten, etwas basslastigen Klang. Auch hohe Töne werden fein aufgelöst, manchmal aber erst bei etwas höherer Lautstärke. Über die App lassen sich die Frequenzen noch etwas an die eigenen Vorlieben anpassen. Allgemein ist der Klang recht natürlich und nicht so technisch glasklar wie etwa bei Samsungs Galaxy Buds Pro der ersten Generation.

Die QC Earbuds II taugen auch als Telefon-Headset. Zwar sind sie für iPhone-Nutzer nicht ganz so gut integriert wie Apples eigene Stöpsel – da geraten die Systemstimme des iPhones und die englische Stimme der Earbuds gerne mal durcheinander.

Doch der Klang und die Übertragungsstabilität sind tadellos. Kommt die Telefonverbindung zustande, gibt es außerdem einen hilfreichen Hinweiston.

Die weltbeste Lärmunterdrückung: Das und nicht weniger verspricht Bose für die QC Earbuds II. Und wer die Stöpsel auf den ANC-Modus Quiet schaltet, wird auch nicht enttäuscht. Es ist geradezu gespenstisch, im Quiet-Mode durch das herbstliche Berlin zu laufen. Es ist so still, das fast eine Desorientierung eintritt, weil zur gesehenen Welt die Geräuschkulisse fehlt.

Also lieber einmal mehr schauen, dass beim Überqueren der Straße wirklich kein Auto kommt. Ziemlich gut. Nervige Nachbarn: leise. Die ratternde U-Bahn: leise. Die raschelnden Blätter im Wind: rascheln nicht.

Nur ganz laute Geräusche schaffen es durch den Lärmschild. Selbst das schreiende Baby auf dem Arm bringt einen so nicht mehr aus der Ruhe.

Im Aware-Modus die Umwelt weiterhin wahrnehmen

Anders im Aware-Modus: Hier soll man die Umgebung weiterhin wahrnehmen und auch Gespräche führen können. Das klappt zunächst relativ gut – mal abgesehen von einem deutlich vernehmbaren Grundrauschen, wenn keine Musik läuft. Doch die von Bose Active Sense genannte Technologie grätscht hier bisweilen ziemlich hart rein. Sie erkennt laute Hintergrundgeräusche und dämpft sie auf angenehme Lautstärke.

Klingt gut, lässt aber leider auch den einen oder anderen Rettungswagen fast lautlos werden. Modus Aware auf dem Fahrrad ist also keine gute Idee. Zumal man den umgebenden Verkehr nicht zuverlässig mitbekommt, da er mal lauter und mal leiser durchgeleitet wird.

Wer mit den QC Earbuds II im Straßenverkehr mitfahren will, schaltet Active Sense besser aus. Das geht zum Glück recht leicht in der App. Nachteil: Laute Windgeräusche werden dann kaum gedämpft. Wer die Geräuschunterdrückung weiter individualisieren will, kann über Boses Music-App noch weitere ANC-Modi erstellen.

Fazit: Natürlicher Klang, gute Einstellungsmöglichkeiten, lange Ausdauer, bequemer Sitz und tolles Noise-Cancelling. Wer das sucht, findet es bei den Bose QC Earbuds II. Für einen empfohlenen Verkaufspreis von 300 Euro sind sie aber schon am oberen Ende der Preisskala. Dafür arbeiten sie mit Apple wie Android gut zusammen.

Bei all den Stärken schmerzt die Bedienung im wahrsten Sinne des Wortes umso mehr. Hier ist wirklich Fingerspitzengefühl gefragt. Und auch zum Radfahren sind die Earbuds nur bedingt geeignet. Da sind die Transparenzmodi der Mitbewerber Apple, Beats oder Google besser geeignet.

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 7 Uhr mit den Finanzjournalisten von WELT. Für Börsen-Kenner und Einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie