Neueste Nachrichten und Updates

Fintech Nuri: Der tiefe Fall nach dem Krypto-Crash

0 21

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Nuri ist das erste deutsche Fintech, das die Auswirkungen des Krypto-Crashs mit voller Wucht zu spüren bekam. Für die insolvente Bank konnten keine Käufer gefunden werden, das Unternehmen stellt den Betrieb ein. Das steht den 200.000 Kunden jetzt bevor.

Vor vier Wochen noch hieß es, es gebe ein Übernahmeangebot für das insolvente Fintech Nuri. Insolvenzverwalter Jesko Stark von der Berliner Kanzlei GT Restructuring ließ in einer offiziellen Mitteilung wissen, ein potenzieller Käufer interessiere sich für die digitale Plattform des Start-up sowie für die über 200.000 Kunden. Die Gespräche würden dementsprechend tiefergehend fortgesetzt.

Nun kam man offenbar zu keiner Einigung. Die letzten verbliebenen Investoren hätten „aufgrund der verschlechterten Marktlage ihre Angebote zurückgezogen“, schreibt der Insolvenzverwalter in einer Mitteilung. „Der Geschäftsbetrieb der Schuldnerin hätte weiteres frisches Kapital in Höhe von rund zehn Millionen Euro gebraucht, um profitabel zu werden. Und auch dieses Invest wäre aufgrund der aktuellen Marktentwicklung mit Risiken verbunden gewesen.“

Deshalb gibt es laut Anwalt Stark nur diese Konsequenz: „Der Geschäftsbetrieb wird in den kommenden Wochen abgewickelt, die bestehenden Konten für die rund 200.000 Kunden werden aufgekündigt.“

Lesen Sie hier mehr zum Thema Fintechs

In einem offenen Brief teilte die CEO Kristina Walcker-Mayer auf der Website ihres Unternehmens mit: „Leider konnten wir keine Investoren finden, um unsere Mission fortzusetzen.“ Drei Monate lang hätten sie und ihr Team mit dem Insolvenzverwalter an einem Sanierungskonzept gearbeitet, allerdings vergeblich.

Jetzt sehe sie sich gezwungen, auch die letzten 100 Mitarbeiter zu entlassen und das Kapitel Nuri abzuschließen. „Wir haben nun unsere Kunden gebeten, ihre Gelder bis spätestens 18. Dezember 2022 abzuheben, damit das Geschäft beendet und liquidiert werden kann.“

Alle Vermögenswerte in den Nuri-Konten der Kunden seien sicher und von der Insolvenz des Krypto-Fintechs nicht betroffen, fügt sie außerdem an. Damit die Kunden ihre Finanzgeschäfte sowie den Kryptohandel fortführen können, habe Nuri eine Übereinkunft mit dem Berliner Start-up Vivid geschlossen, heißt es in der Mitteilung des Insolvenzverwalters. Nuri-Kunden hätten so die Möglichkeit, einen neuen Account bei der Krypto- und Banking-App Vivid zu beantragen und ihre Assets anschließend problemlos zu übertragen.

Krypto-Hype sorgte bei Nuri für regen Zulauf

Hinter Walcker-Mayer liegen wechselhafte Zeiten: „Im Laufe der Jahre hat das Unternehmen mehrere Transformationen und Neupositionierungen, Höhen und Tiefen durchlaufen“, schreibt sie selbst. „Unsere Pläne waren ehrgeizig, aber wir wollten sie mit voller Kraft umsetzen.“

2015 unter dem Namen Bitwala gegründet, bot das Fintech eine App für den Handel von Kryptowährungen an. Zudem erhielten Nutzer ein Konto mitsamt Bankkarte, die zum Bezahlen etwa in Geschäften verwendet werden konnte.

Der langjährige Hype um Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum sorgte bei Nuri für regen Zulauf. Mit Kristina Walcker-Mayer hatte die Kryptobank seit knapp zwei Jahren eine profilierte Fintech-Expertin an der Spitze – das Gesicht der Firma.

Im Juni 2022 beginnt Nuri arg zu schlittern. „In diesem Jahr sind die Herausforderungen aufgrund des schwierigen wirtschaftlichen und politischen Umfelds der vergangenen Monate unüberwindbar geworden“, schreibt Walcker-Mayer. Bereits mit dem Beginn des Ukraine-Krieges waren die Aktienmärkte weltweit tief ins Minus gerutscht.

Vor allem Tech-Aktien waren betroffen. Wenig später verloren Anleger auch das Vertrauen in Kryptowährungen. Nuri ist das erste deutsche Fintech, das die Auswirkungen dieses Krypto-Crashs in voller Wucht zu spüren bekam.

In der Folge musste das Unternehmen 45 seiner 200 Mitarbeiter entlassen. Als dann der US-Krypto-Anbieter Celsius Networks, der zentrale Partner des sogenannten „Bitcoin Ertragskonto“ von Nuri, Insolvenz anmelden musste, ging auch Nuri wenig später diesen Schritt.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Ihren Brief beendet die Fintech-CEO mit einem Dank an Kunden, Shareholder und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und sie bricht eine Lanze für das Krypto-Business allgemein. Denn auch wenn Nuri mit dem Ziel, Kryptowährungen für jeden zugänglich und nutzbar zu machen, gescheitert ist, glaube sie nach wie vor an das Thema.

„Wir blicken voller Spannung zu all den mutigen Gründern da draußen, die beharrlich weiter an einem neuen, fairen, vielfältigen, integrativen und disruptiven Finanzsystem arbeiten.“

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts hören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

„Alles auf Aktien“ ist der tägliche Börsen-Shot aus der WELT-Wirtschaftsredaktion. Jeden Morgen ab 7 Uhr mit den Finanzjournalisten von WELT. Für Börsen-Kenner und Einsteiger. Abonnieren Sie den Podcast bei Spotify, Apple Podcast, Amazon Music und Deezer. Oder direkt per RSS-Feed.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist deine widerrufliche Einwilligung in die Übermittlung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten notwendig, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung verlangen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem du den Schalter auf „an“ stellst, stimmst du diesen (jederzeit widerruflich) zu. Dies umfasst auch deine Einwilligung in die Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in Drittländer, u.a. die USA, nach Art. 49 (1) (a) DSGVO. Mehr Informationen dazu findest du . Du kannst deine Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Privatsphäre am Seitenende widerrufen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie