Neueste Nachrichten und Updates

Nach verheerendem Erdrutsch: Auf italienischer Insel Ischia gilt der Notstand

0 12

Als am frühen Samstagmorgen ein schweres Unwetter auf die größte Insel im Golf von Neapel trifft, richtet es vor allem in den Küstenorten Casamicciola und Lacco Ameno schwere Schäden an. Rettungskräfte haben inzwischen zwei Leichen geborgen. Die italienische Regierung ruft den Notstand aus.

Nach einem schweren Erdrutsch auf der italienischen Insel Ischia mit einem bestätigten Todesopfer und mehreren Vermissten hat die italienische Regierung den Notstand für die Insel ausgerufen. Nach einer außerordentlichen Sitzung der Regierung sei eine erste Tranche von Hilfsgeldern in Höhe von zwei Millionen Euro freigegeben worden, erklärte Zivilschutzminister Nello Musumeci. Rettungskräfte haben außerdem eine Kinderleiche entdeckt. Es handle sich um ein Mädchen im Alter zwischen fünf und sechs Jahren, bestätigte die zuständige Präfektur in Neapel. Damit steigt die Zahl der Toten auf zwei. Am heutigen Sonntag suchten mehr als 200 Einsatzkräfte vor Ort nach weiteren Vermissten. Heftiger Regen hatte am frühen Samstagmorgen den Erdrutsch im Norden der vor Neapel gelegenen Insel ausgelöst.

Die Schlamm- und Geröllmassen ergossen sich durch den kleinen Ort Casamicciola Terme, drangen in mindestens ein Haus ein und rissen mehrere Autos ins Meer, wie Medien und Rettungskräfte berichteten. Zwei Menschen konnten demnach aus ihrem ins Meer gespülten Wagen gerettet werden. Später wurde nach Behördenangaben die Leiche einer 31-jährigen Frau geborgen. Hunderte Freiwillige waren in knietiefem Schlamm damit beschäftigt, die Straßen der Gemeinde zu säubern. Über den Ort verstreut lagen die Überreste von zerstörten Fahrzeugen, die Geröll und Schlamm zerdrückt hatten. Bagger versuchten, Haus- und Geschäftseingänge sowie Autos freizuräumen.

Die Nachrichtenagentur Ansa hatte am Samstag von rund 30 Familien gesprochen, die durch den Schlamm in ihren Häusern gefangen seien, ohne Strom und Wasser. Die Zufahrt zu ihrem Viertel war demnach durch Schlamm und Geröll blockiert. Anhaltender Regen und starker Wind behinderten die Arbeiten der Rettungsmannschaften; auch Verstärkung aus Neapel ließ am Samstag wegen des Unwetters auf sich warten. Es sei eine schmerzhafte Situation, schon allein wegen der Vermissten, sagte der 45-jährige Salvatore Lorini vor Ort. „Das ist hier eine Insel, und auch wenn wir uns nicht wirklich alle kennen – es ist doch fast so, zumindest vom Sehen her“, erklärte Lorini, der auf Ischia geboren wurde und auch dort lebt.

Derzeit sei er damit beschäftigt, das Geschäft seiner Schwiegermutter zu reinigen. Ein bisschen mehr Prävention hätte Leben retten können, sagte Lorini, der sich ein Frühwarnsystem für Erdrutsche wünscht, das ähnlich wie Tsunami-Warnbojen funktioniert. Der kleine Kurort Casamicciola Terme mit seinen rund 8000 Einwohnern war bereits 2017 von einem Erdbeben schwer beschädigt worden, zwei Menschen kamen damals ums Leben. Ende des 19. Jahrhunderts hatte ein starkes Erdbeben den Ort vollständig zerstört.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie