Neueste Nachrichten und Updates

Kim Jong Un: Zweiter Auftritt mit Tochter heizt Spekulationen an

0 11

Erneut zeigt sich Nordkoreas Machthaber mit seiner Tochter öffentlich. Was bezweckt Kim damit? Laut Experten gibt es dafür mehrere Erklärungen.

Nichts, was die staatliche Korean Central News Agency produziert und in die Welt sendet, ist Zufall: Hinter jedem Foto und hinter jeder Fernsehaufnahme steckt Kalkül. Es ist eine Propagandashow, die das Regime von Kim Jong Un in einem bestimmten Licht zeigen soll: mal besonders mächtig, mal gefährlich, und in diesem Fall vermutlich: möglichst langlebig.

Für Spekulationen sorgt derzeit eine Reihe von Fotos aus Nordkorea, die den kommunistischen Diktator Kim Jong Un mit seiner Tochter zeigen. Innerhalb kurzer Zeit hat sich Kim ein zweites Mal öffentlich mit ihr präsentiert. Bereits am vergangenen Wochenende verbreiteten Staatsmedien Fotos von Kims Tochter und seiner Frau Ri Sol Ju. Kim sei mit seiner „geliebten Tochter und Frau“ am Ort des Starts einer Interkontinentalrakete am Freitag anwesend gewesen, hieß es in Pjöngjang.

Kim Jong Un und seine Tochter vor einer Woche: stolz auf die „Monsterrakete“. (Quelle: Korean Central News Agency/Korea News Service via AP)

Nun also der zweite Auftritt mit der Tochter. Normalerweise ist der Machthaber sehr darauf bedacht, sein Privatleben geheim zu halten. Es gibt kaum Informationen über seine Familie. Angeblich soll Kim zwei Töchter und einen Sohn haben. Die nun veröffentlichten Fotos sollen die älteste Tochter – unbestätigter Name Chu-ae – zeigen.

Was führt Kim im Schilde?

Warum also gleich zweimal eine öffentliche Inszenierung mit seiner Tochter? Die Seoul-Korrespondentin der BBC vermutete in einer Analyse, dass Kim möglicherweise seine künftige Nachfolgerin präsentieren wollte. Das nordkoreanische Regime sei eine Familiendynastie, Kim wolle, dass eines Tages seine Kinder das Ruder übernehmen, so Jean Mackenzie.

Der Nordkorea-Experte Michael Madden vom Stimson Center in Washington, vertritt eine ähnliche Theorie: Der öffentliche Auftritt könnte Kims Art sein zu zeigen, „dass die vierte Generation der Regentschaft durch meine [Blut-]Linie kommen wird“, so Madden zur BBC. Zudem vermutete er, die Tochter heiße Chu-ae und sei zwischen 12 und 13 Jahre alt.

Kim und seine Tochter lassen sich im Staatsfernsehen bejubeln.
Kim und seine Tochter lassen sich im Staatsfernsehen bejubeln. (Quelle: Nordkoreanische Staatsmedien)

Auch geben die Fotos der Debatte Auftrieb, Kim hätte gesundheitliche Probleme. Im Jahr 2020 machten Gerüchte die Runde, Kim hätte Herzprobleme, sogar von einem Ärztefehler bei der Operation war die Rede. Im Sommer dieses Jahres machte plötzlich Kims Schwester publik, dass Kim wegen einer Covid-Infektion „ernsthaft erkrankt“ war. Baut Kim schon jetzt seine Tochter als Nachfolgerin auf, falls er frühzeitig stirbt?

Die Tochter und die Nuklearraketen

Auch die Wahl der Kulisse ist aufschlussreich, sagen Experten: Ein Foto etwa zeigt Kim und seine Tochter neben Soldaten und Nuklearwissenschaftlern, sie stehen gemeinsam vor einer Abschussrampe der neuesten Interkontinentalrakete des Landes. Sie soll in der Lage sein, auch die USA zu erreichen.

Die Inszenierung vor der Rakete sei „auffallend“, so Ankit Panda, ein Experte der Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden, zum US-Medium „Boston Globe“. Die beiden ersten öffentlichen Auftritte der Tochter hätten im Zusammenhang mit strategischen Atomwaffen gestanden, „den Kronjuwelen der nationalen Verteidigungsfähigkeiten Nordkoreas. Das scheint mir kein Zufall zu sein“, sagte Panda.

Das würde die Idee unterstützen, dass die Tochter tatsächlich als potenzielle Nachfolgerin aufgebaut werde. Staatliche Medienberichte, in denen die Liebe ihres Vaters zu ihr betont werde, würden ebenfalls dafür sprechen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie