Neueste Nachrichten und Updates

DFB-Stars senden Signal an Menschen in Deutschland

0 9

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

es geht also doch! Mit einem mitreißenden Spiel hat sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegen Spanien ins Turnier zurückgekämpft. Selten war ein Unentschieden so glänzend, selten so wichtig. Nach der Niederlage gegen Japan zum Auftakt brauchten die Jungs von Bundestrainer Hansi Flick im zweiten Spiel unbedingt einen Erfolg. Sie erkämpften ihn mit Bravour und belegten damit einmal mehr die alte Fußballerweisheit: Als Turniermannschaft kann sich das DFB-Team von einem Spiel zum nächsten steigern.

Gegen eine Weltklasse-Elf wie Spanien muss man das erst mal schaffen. Da wird jeder klitzekleine Fehler bestraft – was Rechtsverteidiger Thilo Kehrer gestern Abend im Al-Bayt-Stadion öfter erfahren musste, als ihm lieb war. Da werden aber auch Einsatzbereitschaft, Spielwitz und Teamgeist doppelt belohnt – erst recht, wenn der Trainer beim Einwechseln das richtige Händchen hat. Dann passt alles zusammen. Dann sind der Frust nach dem Japan-Rückschlag, die viel gescholtene Mund-zu-Aktion und das Kuschen vor der Fifa schlagartig vergessen. Dann kommt vielleicht doch noch ein bisschen heiße WM-Stimmung im Winter auf.

Loading…

Embed

Der Abwehrrecke Niklas Süle, der Mittelfeldkämpfer Leon Goretzka sowie der wikingergleiche Niclas Füllkrug und der Zauberer Jamal Musiala im Sturm – das sind die Eckpfeiler der neuen Nationalelf, die gestern Abend einen Beweis erbracht habt: Stimmt die Moral, dann kommt auch der Erfolg. Und wenn Kimmich seine Flanken vor dem dritten Gruppenspiel noch ein paar Mal übt und David Raum wieder links verteidigen darf, kann gegen Costa Rica eigentlich nichts schiefgehen. Dann klappt es mit dem Achtelfinale vielleicht doch noch.

Und die Moral von der Geschicht‘? Fußball kann viel mehr sein als nur ein Spiel, bei dem 22 Millionäre einem Ball hinterherrennen. Haltung entscheidet sich nicht nur an der Frage, ob man eine Regenbogenbinde am Arm trägt. Sie zeigt sich auch während 90 Spielminuten auf dem Platz. Wenn eine Nationalmannschaft alles gibt, trotz Rückstand nicht aufsteckt, schier unerreichbare Bälle weggrätscht, mit letzter Kraft fünf Gegenspieler umdribbelt, im entscheidenden Moment die Pille in den Kasten haut – dann ist das mehr als nur ein schnödes 1:1.

Dann kann so ein Spiel ein Zeichen ans ganze Land sein, erst recht in Krisenzeiten wie diesen: Wir lassen uns nicht hängen, also lasst euch auch nicht hängen, Leute! Selbst wenn es eher unwahrscheinlich ist, dass Hansis Kicker sich tiefschürfende Gedanken gemacht haben, welches Signal sie mit ihrem Spiel in das krisengeschüttelte Deutschland senden wollen – sie haben intuitiv alles richtig gemacht und ein Zeichen gesetzt, dessen Wert kaum zu überschätzen ist: Leistung lohnt sich, Zusammenhalt führt zum Erfolg, in jeder Krise liegt der Keim für ihre Überwindung. Man muss ihn nur finden. Das gelingt, wenn man nach vorne schaut, statt den Kopf hängen zu lassen.

Nicht auszudenken, welche Stimmung sich im Land verbreitet hätte, wäre das DFB-Team gestern mit einem Sack voll Gegentoren in die Wüste geschickt worden: Erst der Corona-Blues, dann der Kriegsschock, die üblen Energiepreise und die noch üblere Inflation, dazu Dunkelheit, Kälte und der Ärger über die korrupte Fifa – da hätte das wahrscheinliche WM-Aus noch dem letzten Optimisten das Gemüt verdunkelt.

So aber können wir zuversichtlich bleiben. Auch jene, denen das WM-Spektakel in Katar am Allerwertesten vorbeigeht. Man muss kein Fußballfan sein, um sich von sportlicher Euphorie anstecken zu lassen. Man darf sich mitreißen lassen und in den Chor einstimmen: geht doch! Dann fühlt sich so ein Krisenwinter nämlich plötzlich gar nicht mehr so düster an.

Das DFB-Team, hier Leroy Sané, zeigte gestern Abend vollen Einsatz.
Das DFB-Team, hier Leroy Sané, zeigte gestern Abend vollen Einsatz. (Quelle: Robert Michael/dpa)
Niclas Füllkrug haut die Pille zum 1:1 ins spanische Tor.
Niclas Füllkrug haut die Pille zum 1:1 ins spanische Tor. (Quelle: Robert Michael/dpa)

Aufruhr in China

Ja, Karl Lauterbach betätigt sich noch als einsamer Mahner, warnt vor schnellen Lockerungen aller Corona-Regeln und einer möglichen Winterwelle. Insgesamt aber kann man feststellen, dass die Pandemie hierzulande ihren größten Schrecken verloren hat. Zum Glück!

In Shanghai demonstrieren Tausende gegen den Corona-Lockdown.
In Shanghai demonstrieren Tausende gegen den Corona-Lockdown. (Quelle: Josh Horwitz/Reuters)

Recht geht vor

„Wir werden einen langen Atem haben“, verspricht Justizminister Marco Buschmann. Den wird es zweifellos brauchen, um all die Kriegsverbrechen in der Ukraine zu verfolgen. Heute hat der FDP-Ressortchef seine Amtskollegen aus den G7-Ländern nach Berlin eingeladen, um zu beraten, wie sich die Ermittlungen gegen die Täter effizient organisieren lassen.

Die Herausforderung: Zahlreiche Institutionen sind in die Strafverfolgung involviert – darunter der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, Polizisten und Staatsanwälte aus der Ukraine, Deutschland und weiteren Staaten. Umso penibler müssen die Regeln sein, nach denen Beweismittel ausgetauscht, Akten geteilt und Zeugenaussagen koordiniert werden. Eine Mammutaufgabe. Aber jeden Einsatz wert.

Loading…

Loading…

Loading…

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können sich abmelden, wenn Sie dies wünschen. Annehmen Weiterlesen

Datenschutz- und Cookie-Richtlinie